Shaumbra Logo
Home
2020
Abenteuer
Ablenkungen
Achtsamkeit
Ängste
Aggression
Akzeptanz
Altern
Am Ende?
Andere
Anerkennung
Auf der Suche
Auf Deutsch
Aufwachen
Ausstrahlung
Besetzung
Bewusstlose
Bewusstsein
Beziehungen
Bequem
Blockaden
Die Chance
Crimson Circle
Dankbarkeit
Depression
Der ideale Tag
Distanz
Drogen
Eigenliebe
Einbildung
Einsamkeit
Einzigartig
Energie
Erlebnisse
ernst nehmen
Er-leuchten
etwas da oben
ewig
Fantasie
Fehler
Fragen
Freiheit
Freude
Früher
Fülle
Gefühle+Sinne
Geld
Gesundheit
Getrenntheit
Gewohnheiten
Gifte
Glaube an sich
gleichgültig
Gleichheit
Glück
Gut und Böse
Harmonie
Helfen
Herzlichkeit
Ich bin!
Intuition
Jetzt!
Kindergarten
Körper
Kompromisse?
Krankheit
Kreativität
Kunstwerk
Lärm
Langeweile
Leben und Tod
Lebensenergie
Lebensziele
Leiden
Liebe
Loslassen
Macht
Massen-Bew.
Meinungen
Meister sein
Mir reicht's
Misstrauen
Mitgefühl
Mit voller Kraft
Nahrung
Natur
Negativität
Neugierde
Paradies
Pendeln
Perspektiven
Prioritäten
Probleme
Realität
Reinkarnation
Resonanz
Respekt
Schlaf
Schlechte Laune
Schöpfung
Schuld
Souverän
Spaltung
Spiegel
Sterblichkeit
Stolz
Stress
Symbole
Technik
Tiere essen
Veränderungen
Verantwortung
Verbundenheit
Verrücktheit
Verstand
Vertrauen
Vorbild sein
Vorfahren
Wahrheit
Warum?
Was ist meins?
Weisheit
Werte
Wie leben?
Würde
Wut
Zeit
Zufall
Zukunft
Zweifel
...Sprüche...
Links
Impressum
Kontakt
Sie wollen anderen helfen?

Wie kann man Anderen (Menschen oder Tieren) wirklich helfen?

Es gibt zwei Modelle. Nur das zweite ist wirklich sinnvoll:

  1. Das Mutter-Theresa-Prinzip: Man opfert sich auf für Andere und verteilt seine Energie an Bedürftige. Denen geht es dann ein klein wenig besser. Man verteilt weiter, bis man schließlich so erschöpft ist, dass man keinem mehr helfen kann. Das ist nicht gut und bringt in der Summe wenig Hilfe.
     
  2. Das Leuchtturm-Prinzip: Zunächst alle Hilfsbedürftigen links liegen lassen, sich ganz streng, ganz egoistisch nur um sich selbst kümmern. Alles tun, damit es einem so richtig super-gut geht, dass man anfängt, vor Energie zu strahlen wie ein Leuchtturm. Man strahlt Leben aus und belebt damit Andere.

Um in der Metapher zu bleiben: Ein Leuchtturm zeigt Schiffen (nur denen, die sich dafür interessieren) den Weg. Dabei hat er einen Überfluß an Licht (Energie), das nicht durch die Wegsuchenden aufgezehrt wird.

Nach diesem Prinzip kann man viel kraftvoller, umfassender und zielgerichtet helfen. Nämlich genau denen, die auch wirklich Hilfe suchen und annehmen können. Anderen, die woanders sind, sollte man mit Respekt ihren Weg gehen lassen. Auch wenn es manchmal schwer fällt.

Mitleid ist gar nicht gut, man leidet wie der Name sagt mit. Das entspräche eher dem schlechten 1. Modell. Man geht in eine negative Resonanz und vergrößert damit nur das Leid.

Mitgefühl ist nur dann angebracht, wenn eine Hilfe auch wirklich gewünscht wird, und die Person bereit ist, selber erforderliche, bedeutende Änderungen auch wirklich zu tun. Viele Menschen brauchen Ihre Probleme, um die Gelegenheit zum Wachstum (etwas daraus zu lernen) zu haben. Bitte nicht einmischen!

Oder es gibt die ich-und-meine-Probleme-Menschen. Hier sind die Probleme zu einem Teil von Ihrer Persönlichkeit geworden, und wenn man diese nicht mehr hätte, wüssten man nicht mehr, wer man ist. Diese Identifikation ist natürlich fatal, und Hilfen würden auch nicht angenommen werden.

Links:
Adamus - Service, Only those...
Eckhart Tolle - How Can We Support Others?