Shaumbra Logo
Blockaden - der fehlende Schwung

Die Ursache der wachsenden Lethargie in der Welt

Um dem Kind einen Namen zu geben bezeichne ich das “Etwas”, dass unseren Körper am Leben hält hier einmal mit dem Wort Lebensenergie. Kein Wissenschaftler der Welt kann naturwissenschaftlich erklären, was der Unterschied zwischen Leben und Tod ist, obwohl es da offensichtlich irgendetwas gibt.

Um den Kritikern gleich den Wind aus den Segeln zu nehmen: Herzschlag und Atmung erklären Leben nicht, da auch eine Zelle, ein Organ oder Bakterien entweder lebendig oder tot sind.

Lebensenergie muß für unsere körperliche, geistige und seelische Gesundheit frei fließen und schwingen. Das äußert sich in einem Gefühl der Leichtigkeit und ehrlicher Lebensfreude. Das ist der natürlichste Zustand alles Lebendigen.

Durch schockierende Ereignisse im Leben kann es passieren, dass es zu einer energetischen Schockstarre kommt. Die Energie fließt oder schwingt nicht mehr, ist verhärtet, wie eingefroren. Entsprechend der Redensart “der Schock sitzt einem noch in den Gliedern”. Diese Situation wird als Blockade bezeichnet.

Blockaden können sich schichtweise übereinander bilden, entsprechend der historischen Abläufe und der Intensität des Ereignisses. Zum Auflösen muß man wie bei einer Zwiebel von außen nach innen Schicht für Schicht wieder abtragen.

Beispiele für Blockaden sind Gehirnerschütterungen, Verbrennungen, aber auch Kränkungen oder Angstsituationen. Alle möglichen körperlichen, psychischen oder geistigen “Ausnahme-Situationen” können zu einem Schock führen, der sich dann als Blockade äußert. Das ist sehr individuell bei den Lebewesen (auch Tiere können Blockaden haben).

Natürlich verursacht nicht jede solche Situation gleich eine Blockade, und natürlich lösen sich viele Blockaden ganz von alleine nach einiger Zeit wieder auf. Man hat das erlebte verarbeitet oder überwunden.

Doch es bleiben oft einige übrig, die ins Unterbewusstsein verdrängt, oder einfach vergessen werden, aber trotzdem noch vorhanden sind, die durch passende Unterstützung von außen früher oder später aufgelöst werden müssen.

Eine Verstärkung der Blockaden geschieht, wenn das blockierende Ereignis sich wiederholt. So kann es im Laufe der Zeit zu immer stärkeren, kaum noch auflösbaren Blockaden kommen.

In den letzten ca. 10 Jahren, seit die Lebensumgebung der Menschen immer unnatürlicher geworden ist, hat die Anzahl und Intensität der Blockaden nahezu exponentiell zugenommen.

Umweltgifte, Elektrosmog oder hochbelastete Nahrungsmittel sind Angriffe auf unser Leben, die wir biologisch nicht handhaben können. Das kann zu starken Schock-Blockaden führen, weil der Mensch keine Abwehrmechanismen für solche Angriffe besitzt.

In der freien, unberührten Natur gab und gibt es diese Faktoren nicht, und deshalb ist unser Immunsystem ratlos, wie es sich zum Beispiel gegen Elektro-Smog wehren und schützen soll. Ich vermute, dass diese Nicht-Natur um uns herum hauptsächlich für den steilen Anstieg der Blockaden verantwortlich ist.

Das spiegelt sich im Leben der Menschen wieder. Schon morgens fehlt der Schwung, die Lebensfreude. Statt Lebendigkeit dominiert Lethargie die Lebensabläufe. Man schafft gerade so seinen Alltag. Das war vor 10-20 Jahren noch ganz anders. Sind wir am Ende?