Shaumbra Logo
Eigenliebe - Eine Pflichtübung

Volles Bewusstsein nur durch Eigenliebe

Liebe ist erst in zweiter Linie die Beziehung zu einem anderen Menschen. Davor sollte zuerst eine intensive Liebe zu sich selbst realisiert werden. Eine Partnerschaft klappt dann viel besser.

Es ist leichter, einen anderen Menschen als schön zu empfinden. Sich selbst im Spiegel zu sehen führt aufgrund der erzieherischen und gesellschaftlichen Konditionierungen zu negativen Gefühlen. Viele vermeiden, sich selbst anzusehen, weil es unangenehm ist, weil man unzufrieden mit sich ist. Sei es im Spiegel oder auf Fotos.

Das eigene Spiegelbild ist kaum über längere Zeit auszuhalten. Eigenliebe ist scheinbar eine völlig abstrakte, undenkbare Gefühlsregung. Das sollte man ändern.

Training: Der Weg zum vollen Bewusstsein führt über die Eigenliebe. Ein Spiegel und genügend Zeit (zum Beispiel morgens im Bad) bietet eine hervorragende Übungsmöglichkeit. Stolz bitte unbedingt mit einbeziehen, aber das ist nur der Einstieg, um sich selbst richtig von ganzem Herzen lieb zu haben (ich weiß, das klingt kitschig).

Danach übt man im Alltag, in der Kommunikation mit anderen Menschen, eine stille (wegen den Neidern) Eigenliebe zu pflegen. Das ist ein Prozess, das klappt meist nicht von heute auf morgen. Achten Sie aber auf klare Fortschritte und kommen dann auch ans Ziel. Hier ist der Weg nicht das Ziel, aber natürlich auch ein aufregendes Erlebnis im Leben.

Die Betonung liegt aber auf Liebe, nicht nur Selbstbewusstsein, Akzeptanz oder Anerkennung. Richtig verliebt sein in sich selbst. Das ist die höchste Resonanz-Schwingung.

Liebe zählt zu den Sinnen: Hier gibt es weitere Informationen.

Wahre Liebe unter den Menschen hier auf der Erde? Ich glaube, der Zug ist abgefahren. Noch ein CrimsonCircle Link